Willkommen zur Dialektischen Runde?

Wir bitten ausdrücklich darum, uns die nachfolgenden Vorbemerkungen möglichst übel und möglichst krumm zu nehmen:


Es gibt einige Grundlagen, die mitzubringen sind.
Die Systematik der Dialektik sollte wenigstens in Ansätzen verstanden sein.
Wir verlangen keineswegs, dass unsere Teilnehmer von Platon und Aristoteles bis Kant und Hegel alle Sichtweisen darzulegen vermögen.
Auch wir sind dazu nicht in der Lage.
Dennoch sollte klar sein, dass diese Herrschaften weder Fußballprofis noch TV-Moderatoren waren.

Das bedeutet u.a. konkret:
Wir laden hier zu keiner Stammtischdiskussion sondern explizit zu einer "Dialektischen Runde", nicht zu Kaffee und Kuchen, nicht zum Kasten Bier und auch nicht zu einem Plausch in der Echokammer.
Wer nun meint, da sei kein Unterschied, der möge sich bitte zunächst genauer mit dem Begriff Dialektik befassen.
Wer lediglich eine ihm passende These spannend findet, während er dazu neigt, sich der Entwicklung einer Antithese zu entziehen, sollte fernbleiben.

Generell vertreten wir ein möglichst breites Thesenspektrum. Dennoch treffen wir bezüglich unserer Gesprächspartner eine gewisse Vorauswahl.
Wir wünschen keine Missionseiferer - weder von Dumm-Rechts noch von Dumm-Links, und schon gar nicht aus der Ecke der Erleuchteten.
Keine Reichs-Trottel, keine Anifa-Kinder, keine Neu-Germanen, keine Eso-Träumer, keine Flacherdler... und bitte auch keine reinen youtube-Akademiker.

Ob wir miteinander zurechtkommen, werden Sie schnell erkennen, wenn Sie wie folgt verfahren:
Suchen Sie sich in den Stachelschriften ein Thema, welches Sie interessieren könnte.
Lesen Sie den Text aufmerksam. Eventuell besteht auch eine begleitende Diareihe oder ein mp4-Video.
Spätestens dann müsste klar sein, wer sich hier gar nicht erst melden sollte.
Gerne führen wir auch telefonisch Vorgespräche, das erspart uns Allen viel Zeit und Ihnen eventuell unnötige Fahrtkosten.

Das klingt arrogant?
Stimmt!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Mail an: schorsch@free.fr 


Schritte in den internen Kreis:
1.
2.
3.
4.
5.
Lesen Sie sich in die Texte der Stachelschriften ein und suchen Sie sich ein Einstiegsthema nach Ihren Interessen.
Kommentieren Sie eines der Themen per Email und senden Sie diese an die Redaktion.
Anschliessend erhalten Sie unsere Kontaktdaten für ein telefonisches Vorgespräch.
Gegebenenfalls laden wir Sie zu einem persönlichen Kennenlernen in unsere Redaktion ein.
In Absprache mit anderen Mitgliedern erhalten Sie danach die abgebildete Plakette
Ab diesem Zeitpunkt werden Sie schrittweise über die Inhalte des internen Bereiches informiert.


Warum gibt es einen "Internen Bereich"?

Häufig werden wir gefragt, ob wir denn nicht offen und frei miteinander reden könnten.
Unsere Antwort darauf ist ein klares: "Nein, das können wir nicht!"

Das klingt nicht nur nach Misstrauen, das ist deutlicher Ausdruck eines Misstrauens.
Inhalte, über die wir offen sprechen, stehen im offenen Bereich und sind jedem Seitenbesucher zugänglich.

Betreffend der weiterführenden Themen bedarf es zunächst einiger Erklärungen zu Begriffen wie:
"die Ehrlichkeit einer Person, die Wahrheit einer Aussage, die Offenheit einer Gesellschaft".
Ganz wesentlich geht es uns dabei um ethische Fragen und nicht um "Geheimniskrämerei".

Vielleicht erklärt sich unsere "Verschlossenheit" ein Stück weit anhand eines Interviews, welches Karl Popper 1974 gab.
(auch abrufbar über den "PhilosophieKanal")
An dieser Stelle wäre es die Zeit wert, das folgende Video sorgsam zu rezipieren.
https://www.youtube.com/watch?v=ZO2az5Eb3H0
Es geht dabei um die Frage der Theoretischen Ethik versus der Praktischen Ethik.
(Wer sich die halbe Stunde momentan nicht nehmen kann oder mag, kann einige Kernsätze ab Minute 26:20 finden.)

Aber keine Sorge...
wer ernsthaftes Interesse an den Gesprächsinhalten interner Kreise zeigt, erhält auch den Zugang.
Unser Angebot im "Offenen Bereich" richtet sich an Interessierte, die einen Einstieg in unsere Themengruppen suchen.
Der "Seminarbereich" gewährt einen weiteren Einblick in unsere Arbeiten.
Im "Internen Teil" finden Teilnehmer Auszüge aus den Konferenzprotokollen.
Diese Konferenzen sind nicht öffentlich. Dennoch können qualifizierte Anfragen zu den besprochenen Inhalten an die Redaktion gerichtet werden.

Der Schwerpunkt unserer Konferenzthemen lag 2018 auf der "Agenda 2030".
Für 2019 wird die Reihe durch Vorträge fortgesetzt und vertieft, während wir uns in "Konkretem Handeln" befinden.

...aus den Arbeitstexten:

aus der Präambel der Agenda 2030:
(Kommentare in Klammern)

Alle Länder und alle Interessenträger werden diesen Plan in kooperativer Partnerschaft
umsetzen.
(sie werden...umsetzen! - nicht wollen, sollen, dürfen...)

Wir sind entschlossen, die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not
zu befreien und unseren Planeten zu heilen und zu schützen.
(die Tyrannei, von der befreit wird, ist spezifiziert auf Armut und Not - andere Formen der Tyrannei bleiben natürlich erhalten)

Wir sind entschlossen, die kühnen und transformativen Schritte zu unternehmen, die dringend notwendig sind, um die Welt
auf den Pfad der Nachhaltigkeit und der Widerstandsfähigkeit zu bringen.
(Definition "kühn": eigenwillig, in seiner Art weit über das Übliche hinausgehend.
Die Frage, ob "Die da oben das denn wirklich tun", erübrigt sich damit,
tot zu sein, kann auch als ein sehr "nachhaltiger" Zustand gesehen werden,
Systeme sind dann besonders "widerstandsfähig", wenn sie Opposition zu verhindern wissen)

Wir versprechen, auf dieser gemeinsamen Reise, die wir heute antreten, niemanden zurückzulassen.
(wer also nicht mitmacht, den wird es sehr nachhaltig sehr schnell nicht mehr geben,
ein erzieherisches "das verspreche ich Dir", ist ein nettes euphemistisches Drohen)

Die heute von uns verkündeten 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und 169 Zielvorgaben
zeigen, wie umfassend und ambitioniert diese neue universelle Agenda ist.
(oh ja! -
"nachhaltige" Entwicklungen sind unumkehrbar,
"Verkündung" siehe juristischer Sprachgebrauch / "Verkündigung" siehe religiöse Bedeutung,
"universelle Agenda" siehe Weltanspruch)

[Die Kommentare ergaben sich in einem Gesprächskreis, in dem wir anlässlich möglicher Interpretationen der aktuellen Deagel-Liste jedes Wort der Agenda "zerlegten"]

Am 25. September 2015 wurden auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung 2015 am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York die 17 „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ von der Generalversammlung der Vereinten Nationen entsprechend verabschiedet.

Formulierungen
Erstbearbeitung aus 2016 mit Kommentaren durch Redaktion
Nachbearbeitung zur Aufnahme in die Konferenzen ab Jan/Feb 2018

1.
Armut beenden – Armut in all ihren Formen und überall beenden
https://www.un.org/sustainabledevelopment/poverty/
Definition von Armut

2.
Ernährung sichern – den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern.
https://www.un.org/sustainabledevelopment/hunger/
Verhältnisse zwischen Ernährern und Ernährten

3.
Gesundes Leben für alle – ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern.
https://www.un.org/sustainabledevelopment/health/
Wege zum Einheitsmenschen, wer definiert das Wohlergehen?

4.
Bildung für alle – inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern.
Bildungsbegriff

5.
Gleichstellung der Geschlechter – Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen
Gleichberechtigung vs. Gleichheit

6.
Wasser und Sanitärversorgung für alle – Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten
Zivilisation von innen heraus vs. Kolonialismus

7.
Nachhaltige und moderne Energie für alle – Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle sichern
Begriff der "Nachhaltigkeit" als Kommunistische Agenda

8.
Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle – dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern
Wachstumsreligion BIP

9.
Widerstandsfähige Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung – eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen
Industrie 4.0

10.
Ungleichheit verringern – Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern
Angleichung der Lebensverhältnisse

11.
Nachhaltige Städte und Siedlungen – Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten
Urbanisierung und Demobilisierung der Bevölkerung, das Käfigtier

12.
Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen – nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen
Konformität

13.
Sofortmaßnahmen ergreifen, um den Klimawandel und seine Auswirkungen zu bekämpfen
Kriminalisierung des Lebens

14.
Bewahrung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen
xxx

15.
Landökosysteme schützen – Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen
xxx

16.
Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen. Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zum Recht ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen
Rechenschaft gegenüber der UN

17.
Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken – Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben füllen
Der Weg in die FEMA-Camps (siehe Art. 2 Lissabon)


Seminare - freie Vortragstexte

Themen

Am Ende der Hauptseite www.stachelschriften.de findet sich eine Themenliste mit Diareihen und Texten. Diese können eigenständig als Vorbereitung durchgearbeitet werden.
Anschließend laden wir gerne zur Gesprächsrunde. Alle genannten Einzelpunkte stehen dabei zur freien Debatte. Wir freuen uns über jede Gegendarstellung, über jeden fundierten Widerspruch zu den aufgeführten Fakten und Meinungen.

Regelmäßige Teilnehmer erhalten den nachfolgend dargestellten Button als Anerkennung ihres Interesses am Diskurs. Sehr viele Daten und Erkenntnisse stammen aus genau diesen Gesprächstreffen. Dafür danken wir auch an dieser Stelle allen Beteiligten.

zur Hauptseite stachelschriften
Kurzvideos im Format mp4

Rückblick auf unser Programm 2017

vernetzen und aktiv werden

Gedanken zum Thema Auswandern

Der Souverän Teil 1

Der Souverän Teil 2

Vorsorge 8 min. Film

Glaubensfragen - 7 min.

Lithium und das Elektroauto


Zu den Themen der so genannten
"Reichsbürger" etc.
haben wir eine Sonderseite eingerichtet.